Absender: Franz  Liszt (C00543)
Erstellungsort: [ohne Ort]
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 15. August 1846 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Sammlung: Raffiana VIII, Nr. 3
Umfang: 1 Seite
Material: Papier
Schreibmittel: schwarze Tinte
Incipit: Mon cher Raff,
Le bruit s'accrédite
Veröffentlichung: Raff 1901, S. 115

Will vom E. wissen, was am Gerücht sei, dass Eck und Lefebvre bankrott gemacht haben. Lege kein Gewicht auf "Klatschereien", insbesondere "Schindlerische". Freut sich, dass der E. bei Lefebvre verbleibe. Die "Köllner Luft" habe eine gute Wirkung auf den E., da dieser "Meisterwerk auf Meisterwerk" folgen lasse. Sei neugierig auf die "Paraphrase der Hugenotten" WoO 4A. Erwarte eine Liste, welche Werke der E. Haslinger antragen wolle zu welchem Preis. Der E. solle nach Leipzig oder Wien, um die Verleger selbst mit seiner "persönlichen Liebeswürdigkeit" zu besserer Bezahlung stimmen zu können. Sei im März 1847 wieder in Wien. Bittet den E., seine Stücke möglichst "spielbar" zu gestalten, nicht im "Lisztischen Klavierstyl".


Zitiervorschlag: Liszt, Franz: Brief an Joachim Raff (15. 8. 1846); https://portal.raff-archiv.ch/html/person/letter/A00334, abgerufen am 22. 9. 2021.