Absender: Hans von  Bülow (C00114)
Erstellungsort: München
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 2. Oktober 1872 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana I, Bülow, Hans von Nr. 110
Umfang: 3 Seiten
Material: Papier
Incipit: Verehrtester Freund,
gestattest Du mir, das triviale dictum: bis qui cito geltend machend
Veröffentlichung: Kannenberg 2020.

Der E. tue ein gutes Werk an Ratzenberger. Müsse von diesem keine Weinhändlersohnsfrechheit erwarten. Bedankt sich für die dem Anglodänen gewidmete sorgsame Rücksicht. Könne leider nichts durch Steinitz vermitteln. Wilhelmjs Wein sei wie sein Vortrag von op. 161 gewesen: "inappuntabile, irreprensibile". Grosser Erfolg in Baden. Pohl schicke seine Chronique darüber. Gebe mit Cossmann und Singer Triosoireen in Pesth. Freut sich über die neuaufflackernden Weimarer Funken. Konzerte hier, in Augsburg, Baden, dann "Tristan" auf den Befehl des Königs. Grüsse an die Frau des E.s und Dank für den "Ahasver" [von Robert Hamerling]. Zwei Büsten werden dem E. von Berlin aus zugehen, Bechstein habe noch einige. Der E. soll eine nach Mondthalerstrasse 41 expedieren. Stirnkuss an die Lieblingsnichte.



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_303
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_304
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_305
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0


Zitiervorschlag: Bülow, Hans von: Brief an Joachim Raff (2. 10. 1872); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00521, abgerufen am 2. 12. 2021.