Absender: Hans von Bülow (C00114)
Erstellungsort: München
Empfänger: Joachim Raff (C00695)
Datierung: 13. 3. 1869 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana I, Bülow, Hans von Nr. 97
Umfang: 2 Seiten
Material: Papier
Veröffentlichung: unveröffentlicht



Zitiervorschlag:
Bülow, Hans von: Brief an Joachim Raff (13. 3. 1869); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00499, abgerufen am 25. 9. 2020

Regeste: Die Sonate op. 128 des E.s sei famos gespielt worden und habe wahrhaft gezündet. Mache im Palmsonntagskonzert die ihm gewidmete Ouvertüre op. 127. Fragt, wie er sie betiteln soll. Hoffe, die zweite Symphonie op. 140 noch diesen Zyklus hinzukriegen. Spiele in der vierten Kammermusiksoiree das Quintett op. 107. Sei in Wien gewesen, am 9. Soiree bei Baron Sina. Beethoven-Ausgabe stocke ein bisschen. Ende Mai auf Königlichen Befehl "Tristan und Isolde" mit Vogl und dessen Frau. Liszt in Wien und Regensburg. Bittet, Exemplar der Meistersingerquintettsparaphrase an A. vM. zu geben. Fragt, wie es der Gemahlin gehe und was Zimmerlenchen mache. "Hanslick wer mehr thut als er kann!" Hiller wohne mit Brahms und Stockhausen in einem Wiener Vorstadthotel. Schott solle durch Wagners Protektion "knopflochgeflickt" werden. Somit habe Betty geb. v. Braunrasch jetzt Ruhe. Dieser solle nun seine Schuld an Tausig abtragen. Fragt, ob der E. die Grandaurschen "Propyläen" protegieren könne.