Absender: Ludwig  Schnorr von Carolsfeld (C00830)
Erstellungsort: München
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 3. März 1865 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana I, Schnorr von Carolsfeld, Ludwig von Nr. 6
Umfang: 8 Seiten
Material: Papier

Berichtet, dass alle Gerüchte darüber, dass Wagner bei Ludwig II. in Ungnade gefallen sei, unwahr seien. Wagner konzentriere sich nur auf die Aufführung seiner Werke. Im Mai soll "Tristan und Isolde" aufgeführt werden. Wagner habe drei Parteien gegen sich: die "Hofschranzen", die "Pfaffen", die von Redwitz angeführt werden, dem auch die Artikel in der Allgemeinen Zeitung zugereichnet werden [wohl eher von Wilhelm Heinrich Riehl verfasst] und die "Musikanten" mit Lachner an der Spitze. Wagner verhalte sich "fein und passend" gegenüber seinen Feinden. Halte Bülows Stellung für eine "sehr schwere und ermüdende". Bülow sei seit acht Monaten krank. Wagner fühle sich erhoben. Sieht dem Mai freudig entgegen. Seine Frau habe sich erklältet. Berichtet, wie er eingesprungen sei. Morgen Generalprobe zu "Tannhäuser".


Zitiervorschlag: Schnorr von Carolsfeld, Ludwig: Brief an Joachim Raff (3. 3. 1865); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00449, abgerufen am 2. 12. 2021.