Absender: Hans von  Bülow (C00114)
Erstellungsort: Berlin
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 16. April 1862 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana I, Bülow, Hans von Nr. 37
Umfang: 4 Seiten
Material: Papier
Incipit: Verehrter freund,
so eben empfing ich Deinen Brief. Nun weiss ich zwar nicht,
Veröffentlichung: Bülow 1895 III, S. 472ff.; Marty 2014, S. 222ff.; Kannenberg 2020.

Sei dem E. noch Dank für die Übersendung der Partitur der "Frühlingsode" schuldig. Möchte im Sommer mit Frau, aber ohne Kind an den Rhein, in die Nähe von Wiesbaden und Biebrich, z. B. nach Walluf. Greift das Thema "Brendel" auf. Die "Neue Zeitschrift für Musik" sei kein Blatt der Liszt-Wagnerschen "Partei". Die "nichtsnutzigsten unserer (meiner) Gegner" würden darin gehätschelt, alle "Schumannianer" von einem Dessauer Regierungsrat ("Neue Zeitschrift für Musik") in den Himmel erhoben. Es zeichne sich dadurch aus, dass es nicht schimpfe, nicht gemein sei wie die Wiener Blätter, dass Redakteur und Mitarbeiter nicht feil seien wie Bischoff. Möglicherweise habe Brendel eine "wohlmeinend" abrathende Opposition gegen den Vortrag vom Quartett d-Moll durch die Müller habe zu Schulden kommen lassen. Brendel habe auch das Henselt'sche Klavierkonzert als gefährlich bezeichnet, weil die Schumann vor acht Jahren damit Fiasko gemacht habe. Habe ein von Bronsart initiiertes Protestschreiben unterzeichnet. Dieses soll an die Öffentlichkeit gelangen, wenn keine Wirkung vom vertraulichen Umgang damit erzielt werde. Dabei sei aber die Kritik des Quartetts im Brendelschen Blatt brillant und viel besser als die Rezensionen von Raffs Freund Senff. Erinnert an die Kritik in den "Signalen", als er mit Damrosch im Vorjahr op. 73 gespielt habe. Erinnert den E. daran, dass er für die Popularität des E.s und Rubinsteins in Berlin verantwortlich sei. Beide haben sich jedoch "mehr als nöthig ostentiös dagegen verwahrt", der Weimarischen Partei zugeordnet zu werden. Könne mit Hiller oder Joachim nicht "fraternisiren". Freut sich über die Nachrichten von der Schwägerin des E.s. Habe auf ein gemeinsames Konzert in Hannover gerechnet. Damroschs Anstellung in Breslau sei sehr angenehm. Wünsche an die Gemahlin. Berichet vom Fiasko von Botts Oper.



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_106
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_107
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_108
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0



Zum Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00133709/image_109
Bereitgestellt durch: Bayerische Staatsbibliothek München (BSB)
Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0


Zitiervorschlag: Bülow, Hans von: Brief an Joachim Raff (16. 4. 1862); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00422, abgerufen am 21. 9. 2021.