Absender: Hans von Bülow (C00114)
Erstellungsort: Berlin
Empfänger: Joachim Raff (C00695)
Datierung: 15. 10. 1860 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana I, Bülow, Hans von Nr. 26
Umfang: 4 Seiten
Material: Papier
Veröffentlichung: Bülow 1895 III, S. 338ff.; Marty 2014, S. 216f..



Zitiervorschlag:
Bülow, Hans von: Brief an Joachim Raff (15. 10. 1860); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00407, abgerufen am 25. 9. 2020

Regeste: Sei befreit von den Sorgen um den Zustand seiner Frau. Dankt für die Gastfreundschaft in Wiesbaden, auch der Gemahlin. Am 12. Oktober wurde bei Bülows eine Tochter geboren. Robert Schumann habe sich in solchen Fällen ins Bett gelegt oder sei durch alle Zimmer getobt. Umstellung in seinem Lebensstil, könne jetzt nicht mehr Klavierspielen. Wünscht sich, dass Daniella-Senta eine dramatische Sängerin werde. Will in der ersten Hälfte der Saison drei Klaviersoiréen zu geben, jedesmal mit einem Stück von Raff. Reflektiere vor allem auf die e-Moll-Suite op. 72 spielen. Habe Mühe mit der "Romanze", vor allem dem zweiten Teil. Bittet den E., dass dieser den Klaviersatz umarbeite - oder durch ein paar "ossia piu difficile" erleichtere. Bittet den E. auch um Mitteilung, welche Stücke der "Frühlingsboten" op. 55 geeignet seien für das Publikum. Der "Oberpriester des Hedaismus" [Julius Schuberth] zögere mit der Herausgabe von Raffs Quartett [op. 77]. Wollte, dass Laub dieses in diesem Winter aufführe, jetzt sei es aber zu spät. Liszt habe Nachrichten aus Rom bekommen, was den E. sicher freue. Dieser wolle den A. anfangs November 1860 in Berlin besuchen. Liszt habe sich erfreut gezeigt wegen den Bemühungen des E.s in Mainz. Allerdings habe Schott unzweideutig auf den Vorschlag der Herausgabe des 2. Klavierkonzerts geschwiegen. Arbeite an "Tannhäuserarrangements" für Paris. Bearbeite zudem auf Friedländers Antrag sechs Sonaten von Ph. E. Bach. F. (Peters) habe auf die Intervention des A.s bezüglich des zweiten Streichquartetts [op. 90] "sourde oreille" getan. Könne er diesem hingegen die beiden Vesperstücke [op. 81] offerieren. Grüsse von Mutter und Frau. Albumblatt für Frau Schott folge. Will den E. im nächsten Jahr auf der Reise nach Basel und vielleicht andere Schweizer Städte besuchen. Grüsse an Schreiber, Empfehlung an Barth.