Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Stuttgart
Empfänger: Julius  Kistner (C00460)
Verlag Kistner (D00020)
Zielort: Leipzig
Datierung: 12. Januar 1849 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Umfang: 3 Seiten
Material: Papier
Schreibmittel: [Kopie]
Incipit: Verehrter Herr!
Indem ich Sie bitte, meine herzlichsten Wünsche

schickt Klavierauszug und Partitur des dritten Akts von "König Alfred" [WoO 14] zur Spedition an Reissiger in Dresden. Es könne für den E. interessant sein, dass dieser ein "wahrhaft günstiges Urtheil" abgegeben habe. Die von Reissiger gewünschten Kürzungen und Erläuterungen unterliegen keinen Schwierigkeiten. Bittet, dieses Schreiben niemandem sonst mitzutheilen, sondern an Raff zurücksenden. Die Rechnung der Sendung nach Dresden solle in Rechnung gebracht werden. Falls Senff von der Oper wisse, solle er in seinem Blatt ["Signale"] keine Erwähnung machen, da er alles noch geheim halten wolle. Herr Gurckhaus soll das Paket gut verpacken, so dass es keinen Schaden nehme. Die Manuskripte, die sich noch im Besitz des E.s befinden, könne er behalten, bis der A. anderweitig disponiere. Über hiesige Neuigkeiten sei nicht viel zu sagen. Freunde Artisten kämen keine her, Lindpaintner treibe es wie immer. Der "Tropf von Müller" habe sein Geschäft an die Ebner'sche Kunsthandlung verkauft und handle nun mit Klavieren und Lebkuchen. Der Dichter seiner Oper [Glogau] sei von Dresden um Einsendung seiner Tragödie gebeten worden, wo sie in 4 Wochen aufgeführt werden soll. Dieser habe auch "Die Hermannsschlacht" geschrieben, die Mangold mit grossem Erfolg komponiert und in Darmstadt aufgeführt habe. Dies sei ein glückliches Vorzeichen für "König Alfred".


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an Julius Kistner (12. 1. 1849); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00348, abgerufen am 22. 9. 2021.