Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Zürich
Empfänger: Verlag B. Schott’s Söhne (D00002)
Datierung: 27. Mai 1845 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Material: Papier

fragt, ob der E. Kompositionen verlegen möchte. Breitkopf komme mit Drucken nicht hinterher. Sei erst seit 1 1/2 Jahren Komponist, Geschäftsbeziehung mit Breitkopf und Härtel durch Mendelssohn eingeleitet; seine Werke sind »in neuester Weise gehalten«, vor sechs Wochen seien erschienen: Etuden [Douze Romances en Forme d’ètudes] op. 8 sowie Grand Capriccio op. 10; er bietet nun an: Grande Fantaisie & Variat. brill. sur un motif de "Pré aux clercs" d'Herold p. l. P. op. 15" [WoO?] ,Rondo brillant sur un air du "Pré aux Clerc[s]" pour le Piano op.16 [wohl WoO.2D], »6« Lieder des Lord Byron op. 17 [später wohl: 3 Lieder, erstes op. 16]; "6 Romances sans paroles pour le piano" op 18 [WoO?], Fantaisie et Var. pour le Piano op. 19 [WoO?], Faintaisie et Variat. brill. pour le Piano op. 20 [WoO?]. Tiefe Honorarforderung, um dem Verlag die Zusammenarbeit zu erleichtern. Will bald nach Italien.


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an B. Schott's Söhne (27. 5. 1845); https://portal.raff-archiv.ch/html/letter/A00320, abgerufen am 28. 7. 2021.