Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Köln
Empfänger: Verlag B. Schott’s Söhne (D00002)
Datierung: 9. Juli 1846 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Umfang: 3 Seiten
Material: Papier

sendet Manuskripte seines op. 28 [wohl Deux airs fameux de l’opéra Robert le Diable] und op. 29 [Liebesfrühling?] und op. 30 [Deux Mazurkas?]; op. 30 für »A-B-C-Schützen« [sagt vom selben Werk auch, dass es für »vorgeschrittene Spieler« sei]. Nennt Honorarforderung, überlässt dem Verlag die Manuskripte. Nimmt auf letzten Brief des E.s Bezug. Könne keine Kritik über Essers Oper ["Die beiden Prinzen"] schreiben, da er u.a. schon selbst eine Caprice darüber geschrieben hat [op. 19]. Habe dafür einen anderen Aufsatz fertig. Korrespondenz mit Breitkopf & Härtel. Erneuert sein Angebot, Rezensionen zu schreiben. Dankt für Druck von op. 15 [Six poèmes]. Liszt sei in Wien; bittet um Zusendung von Lisztscher Cantate [wohl Bonner Beethoven-Kantate].


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an B. Schott's Söhne (9. 7. 1846); https://portal.raff-archiv.ch/html/institution/letter/A00331, abgerufen am 16. 10. 2021.