Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Köln
Empfänger: Verlag B. Schott’s Söhne (D00002)
Datierung: 7. Dezember 1845 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Umfang: 2 Seiten
Material: Papier

Hält das Honorar für op. 15, das der E. auf 6 Napoleons d'or festlegt, für gering. Stellt Bedingungen, unter denen er dem Verlag das Manuskript lassen will, um allen Beteiligten, vor allem Franz Liszt "diese langweilige Angelegenheit zu ersparen": Summe und Art der Überweisung, Herausgabe des Werks bis im Januar, 6 Belegexemplare. Wenn der E. nicht einverstanden sei, soll dieser das Manuskript sofort zurückschicken. Habe noch niemandem ein so billiges Angebot gemacht. Wolle das Werk beim E. lassen, da er seine Werke nur in berühmten Verlagshäusern veröffentlichen wolle. Bittet um Erlaubnis, Motive aus der Oper von Esser "Die beiden Prinzen" verwenden zu dürfen. Schreibe für einen anderen Verlag Variationen [op. 19] darüber.


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an B. Schott's Söhne (7. 12. 1845); https://portal.raff-archiv.ch/html/institution/letter/A00324, abgerufen am 16. 10. 2021.