Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Köln
Empfänger: Verlag B. Schott’s Söhne (D00002)
Datierung: 2. Dezember 1845 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Umfang: 2 Seiten
Material: Papier

Zeigt sich befremdet vom Honorarvorschlag des E.s für op. 15. Kistner in Leipzig habe ihm denselben Betrag für drei "winzige" Charakterstücke gegeben [wohl "Suite Danseuse"]. Zudem habe ihm Franz Liszt ein gutes Honorar versprochen. Entnehme einem Brief von Liszt vom 26. November, dass dieser dem E. noch einmal in dieser Angelegenheit geschrieben habe. Bittet um definitive Antwort. Wenn Liszt nicht zustimme, soll der E. das Manuskript zurückschicken. Musste noch nie so lange über ein Werk mit einem Verlag verhandeln. Will die Verhandlung bald abschliessen.


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an B. Schott's Söhne (2. 12. 1845); https://portal.raff-archiv.ch/html/institution/letter/A00323, abgerufen am 16. 10. 2021.