Absender: Franz  Liszt (C00543)
Erstellungsort: Weimar
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 7. Februar 1858 (Quelle)
Material: Papier
Veröffentlichung: Raff 1902, S. 1437f.

berichtet von den Opernplänen in Weimar. Fünf Opern wurden vorgeschlagen: "Rienzi" Wagner], Comala von Sobolewski, "Samson" [WoO 20], "Weibertreue" von Gustav Schmidt, Domingo von Dessauer. Proben der Comala mussten wegen den Reisen der Mildes eingestellt werden. Für den 16. Februar wurde eine komische Oper verlangt, ebenso für das Fest am 8. April. Am 16. Februar solle "Weibertreue" aufgeführt werden. Für den 8. April setzte Dingelstedt den "Songe d'une nuit d'été" von [Ambroise Thomas auf das Programm. Er werde in dieser Zeit glücklicherweise weg sein. Daher könne er sich nicht für die Aufführung des "Samson" einsetzen. Am 28. Juni gäbe es eine weitere Gelegenheit für die Aufführung einer Festoper. Wenn es eine Tragödie sein soll, dann habe Dingelstedt zugesagt, dass es sich um "Samson" handeln solle. Comala und Rienzi sollen in dieser Zeit erscheinen, "Domingo" müsse wegen einer Textänderung auf die nächste Spielzeit verschoben werden. Schickt Raff daher die Partitur des "Samson" zurück. Er könne mit einer Aufführung im Herbst rechnen.


Zitiervorschlag: Liszt, Franz: Brief an Joachim Raff (7. 2. 1858); https://portal.raff-archiv.ch/A02273, abgerufen am 29. 6 2022.