Absender: Franz  Liszt (C00543)
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: Februar 1857 (Quelle)
Material: Papier
Veröffentlichung: Raff 1902, S. 1430ff.

Er könne der Einladung des Wiesbadeners Concert-Comités nicht nachkommen. Er musste sich an vielen Orten entschuldigen. Sogar für Leipzig war es schwierig. Am 26.02.1857 sollen dort "Mazeppa" und "Les Préludes" aufgeführt werden. Dies werde vielleicht die "Unfähigkeit als Komponist" ein weiteres Mal belegen wie schon in der Illustrirten Monatsschrift von Westermann-Braunschweig behauptet wurde, ebenso in der National-Zeitung. Fragt nach den Fortschritten mit der Oper "Samson" WoO 20]. Wenn er in Darmstadt uraufgeführt wird, wird Liszt versuchen, die Aufführung zu besuchen. Habe zweimal auf die ihm angetragene Leitung des Niederrheinischen Musikfests verzichtet. Nun gehe er aber an Pfingsten nach Aachen. Die Messe sei bis dann erschienen und Raff soll ein Exemplar erhalten. Überarbeitet das Werk, schrieb eine neue Schluss-Fuge des Gloria. Sendet Raff bald die Symphonischen Dichtungen 1, 8, 9. Die "Bergsymphonie" erklang beim Abschiedskonzert von [Hans von Bronsart, der auch ein Trio von sich spielte.


Zitiervorschlag: Liszt, Franz: Brief an Joachim Raff (Feb. 1857); https://portal.raff-archiv.ch/A02270, abgerufen am 27. 9 2022.