Absender: Franz  Liszt (C00543)
Erstellungsort: Bad Eilsen
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 17. November 1850 (Quelle)
Material: Papier
Veröffentlichung: Raff 1902, S. 501f.

Liszt sei seit fünf Tagen krank. Ziegesar berichte, dass Raffs zweiter Akt "vollkommen vollendet" sei. Bittet um "Weymarer Episteln". Bittet erneut um Raffs "Lohengrin". Er habe schon seit langer Zeit nichts von Wagner gehört. Daher sei er beunruhigt, ob sein letzter Brief mit der "Lohengrin-Brochüre", die Raff "besorgt" habe, ankam. Auch von Brockhaus habe er noch nichts gehört bezüglich des "Goethe-Stiftung"-Manuskripts. Möller habe seine Krankheit gut behandelt. Raff solle die Weimarer nicht beunruhigen bezüglich Liszts Zustand. Vorige Woche haben ihn Schlesinger und Szerdahely [Ede] besucht, letzterer wird sechs bis neun Monate in Weimar bleiben.


Zitiervorschlag: Liszt, Franz: Brief an Joachim Raff (17. 11. 1850); https://portal.raff-archiv.ch/A02232, abgerufen am 14. 8 2022.