Absender: Joachim  Raff (C00695)
Erstellungsort: Köln
Empfänger: Friedrich Kistner (C00459)
Julius Kistner (C00460)
Datierung: 20. Juni 1846 (Quelle)
Umfang: 3 Seiten
Material: Papier

bietet dem Verlag op. 28, op. 29, op. 30 zu 30 Taler pro Werk an. Sie haben ihn "mehrere Monate" beschäftigt. Er wird Köln "höchst wahrscheinlich" bald verlassen, um zu Liszt zu gehen. Bittet daher, ihm die Manuskripte bei Nichtannahme möglichst schnell zu retournieren. Sendet einen Brief Liszts (im Original, das er sich zurückwünscht), der Auskunft über Raffs Stellung zu Liszt und über Kistners Wunsch, Manuskripte Liszts zu kaufen, geben könne. Raff könne in dieser Hinsicht mit Liszt ermitteln und fragt nach Wünschen bezüglich der Gattung. Er wisse, dass Liszt viele "treffliche Arbeiten im Portefeuille" habe, die von der "Bereinigung und Abschrift von meiner Hand eher gewinnen als verlieren werden." Bedankt sich für die Belegexemplare von op. 23.


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an Friedrich Kistner (20. 6. 1846); https://portal.raff-archiv.ch/A02200, abgerufen am 17. 8 2022.