Absender: Max  Erdmannsdörfer (C00215)
Erstellungsort: Nürnberg
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 3. November 1873 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana VIII
Umfang: 4 Seiten
Material: Papier
Schreibmittel: schwarze Tinte
Incipit: Innigst verehrter Freund!
Ein, für diese Fabrik und Handelsstadt seltenes Ereignis

berichtet von der Aufführung der "Lenore" op. 177 in Nürnberg. Stadtkantor und -musikdirektor Grobe, der sonst gegen alles, was sich nicht Mozart, Beethoven, Spohr, Mendelssohn oder Lachner nennt, Widerstand entgegensetzt, habe hier eine Lanze für den E. gebrochen. Habe schon in den ersten Tagen seines elterlicen Besuches versucht, Grobe zu einer Aufführung eines Werkes des E.s zu bewegen. Habe ihm vom Kasseler Musikfest berichtet, daraufhin habe sich dieser die Partitur der "Lenore" kommen lassen. Er studierte es mit Liebe ein und es fand im Orchester Empfänglichkeit. Sei für die den hiesigen Verhältnissen nach sehr gelungene Vorführung zurückgekehrt. Hatte Widerhall in den Herzen der sonst verstockten Nürnberger. Habe die Winke bezüglich seines Snee. [Sneewittchens] befolgt. Das Werk wurde im Sommer zweimal durch den fürstlichen Hofgesangsverein aufgeführt. Seitz, der bei der zweiten Aufführung anwesend war, habe es in Verlag genommen. Erinnert den E. an die versprochene Widmung [erst op. 207 wird Max und Pauline von Erdmannsdörfer gewidmet]. Will sich im Mai des nächsten Jahres mit Pauline Fichtner verbinden. Bittet den E. ihn bei der Suche einer Stellen an einem anderen Theater zu unterstützen. Habe genügend Zeit an diesem Ort verbracht, wo er zwar Entgegenkommen seines fürstlichen Freundes auch die Seichtheit und Niederträchtigkeit der dortigen Gesellschaft zu erdulden hatte.


Zitiervorschlag: Erdmannsdörfer, Max: Brief an Joachim Raff (3. 11. 1873); https://portal.raff-archiv.ch/A01899, abgerufen am 29. 6 2022.