Absender: Franz  Liszt (C00543)
Erstellungsort: Prag
Empfänger: Joachim  Raff (C00695)
Datierung: 17. April 1846 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Sammlung: Raffiana VIII, Nr. 1
Umfang: 4 Seiten
Material: Papier
Schreibmittel: schwarze Tinte
Veröffentlichung: Raff 1901, S. 43-44.

Liszt versichert Raff, dass er ihm in Privatem immer mit Rat und Tat "freundschaftlich" zur Seite stehen werde und seine Karriere fördern wolle. Schreibt über seine "Sommerprojekte": 1846/04/30 ein Konzert in Pest, am 1846/05/17 sein letztes in Wien, dann müsse er in Schlesien beim Fürst [Felix] Lichnowsky sein. Ende Mai wieder Wien, dann Pressburg, Oedenburg, Grätz. Will danach nach Köln oder Raff nach Wien kommen lassen. Die Manuskripte warten auf Raff. Im Juli und August will er nach Jassy, Bukarest, Odessa und Konstantinopel. Seine Oper "Sardanapale" soll im May 1847 im Kärtnertor-Theater in Wien uraufgeführt werden. Wolle Raff auf diese "orientalische" Reise mitnehmen. Lobt die Stücke, die Raff an Mechetti geschickt hat und will ihnen als "Taufpate" dienen.


Zitiervorschlag: Liszt, Franz: Brief an Joachim Raff (17. 4. 1846); https://portal.raff-archiv.ch/A01839, abgerufen am 17. 8 2022.