Absender: Joachim Raff (C00695)
Johanna  Genast (C00274)
Erstellungsort: Weimar
Empfänger: Doris  Raff (C00693)
Datierung: September 1857 (Quelle)
Standort: Bayerische Staatsbibliothek (München)
Signatur: Raffiana II
Umfang: 3 Seiten
Material: Papier
Schreibmittel: schwarze Tinte
Incipit: Liebes süsses Herz!
Ich beeile mich dir vor allem

Kam gestern um 4 Uhr nach Frankfurt. Habe Hannchen zu Haussens [?] geschickt, ihre Reisetasche dorthin gebracht und sich dann gleich wieder gedrückt. Dann zu [Gotthold] Logaus alter Wohnung. In der Brauerschen Brauerei habe R. Paloman [?] angetroffen. Im Bürgerverein habe er Ullmann getroffen, der ihn zu Logaus Wohnung gebracht habe. Traf dort aber nur Frau Logau an und wartete mit ihr auf die Ankunft ihres Sohnes. Konnte nicht bei diesem bleiben. Raff habe Haase nicht benachrichtigt, da dieser im "alten Magister" spielen musste. Daher habe er Logau gebeten, ihn zum Bahnhof und dann zum Hotel Schröder zu begleiten, das ihm Ullmann empfohlen habe. Habe einen Fieberanfall gekriegt und sich um 11 Uhr niedergelegt. Am Bahnhof traf R. am nächsten Morgen Hannchen und Herr Hauss rechtzeitig an. Berichtet von der mühseligen Reise über Giessen nach Weimar, wo sie von Emi, Eni [?] und Toni erwartet wurden. R. ging sogleich zur Altenburg, wo er nicht mit Liszt verhandeln konnte, da David, Singer, Zöllner und Herbeck aus Wien, Brandt und Grün aus Pesth bei ihm waren. R. verliess die Gesellschaft bald wieder und ging zu Schöll, den er erst morgen früh sprechen könne. Habe Wilhelm auf der Strasse getroffen. Um 8 Uhr seien alle im russischen Hofe, wo er versuchen werde, von Dingelstedt Karten zu erhalten. Schönbach, den R. in Frankfurt am Bahnhof getroffen habe. Griepenkerl habe R. hier am Bahnhof getroffen. Die Fürstin Kalergis sei nicht gekommen. Nachschrift von Johanna [Hannchen]: Es gehe ihr nach der langen Fahrt gut.


Zitiervorschlag: Raff, Joachim: Brief an Doris Raff (1. 9. 1857); https://portal.raff-archiv.ch/A01738, abgerufen am 28. 6 2022.